#FUEHRUNG

FÜHRUNG BLEIBT MENSCHLICH.

"Machine Learning und künstliche Intelligenz (KI) verändern unsere Arbeitswelten erheblich. Manche Berufe fallen ganz weg, andere kommen hinzu, erfordern aber vollkommen neue Fähigkeiten. Das entscheidende Problem ist, dass alle Generationen, die derzeit berufstätig sind oder es bald werden, in ihrer Ausbildung nicht darauf vorbereitet wurden, dass ihr Berufsleben sich ständig verändern wird. Und das ist sehr problematisch." So die Aussage von Prof. Jochen MENGES von der Universität Zürich.

 

Die grundlegende Frage die sich uns beim Lesen dieses Fachbeitrags stellte, war: Bleibt Führung tatsächlich menschlich, oder besser noch, war Führung bis dato überhaupt menschlich? 

Unzählige Male haben wir im Business davon gehört oder gelesen, dass die Mitarbeitenden einer Organisation das kostbarste Gut sind. Beinahe genau so oft haben wir erlebt, dass die Menschen nicht dementsprechend behandelt oder eben wertgeschätzt wurden. Zu oft nahmen wir wahr, dass der Mensch bloss als Mittel oder Arbeitskraft behandelt wurde. FÜHRUNG muss für unser Verständnis die SELBSTFÜHRUNG der uns anvertrauten Mitarbeitenden zum Ziel haben. Führung heisst in diesem Zusammenhang, andere erfolgreich machen. 

An dieser Stelle sind wir uns mit Dr. Marcus RAITNER und seinem "Manifest für menschliche Führung" einig: Die menschliche Führung ist keine Frage der Position, sondern EINE FRAGE DER HALTUNG.

 

"Wenn Menschen das Gefühl bekommen, nicht mehr gefragt zu sein, führt das zu Sinnkrisen. Sie sehen die gesamte Zukunft skeptisch und wenden sich ab, statt konstruktiv nach Problemlösungen zu suchen. Das kann zu den problematischen Tendenzen führen, die wir heute bereits in Ansätzen beobachten. Es führt kein Weg daran vorbei: Die Arbeitswelt wird sich weiter verändern, die Flexibilisierung steigt." [Quelle: brand eins Thema "Innovation ist ... wenn man`s einfach macht.", 6. Jahrgang, Heft 11, Februar - April 2019, S. 50, II. Führung bleibt menschlich, Jochen Menges, Professor für Personalmanagement und Führung an der Universität Zürich]

 

Um genau solche Sinnkrisen möglichst zu vermeiden, sind Organisationen - Management und Führungskräfte - dazu aufgefordert, den Mitarbeitenden Sinn und Orientierung zu vermitteln. Schauen wir dazu mal genauer hin, stellen wir fest, dass nur wenige Organisationen einen klaren Sinn und Zweck für deren Dasein bekunden können. Der Sinn einer Organisation liegt nicht alleine darin, die Kundenbedürfnisse zu stillen, auch wenn es scheint ein Trend geworden zu sein, sich ständig mit genau diesen Kundenbedürfnissen auseinandersetzen zu müssen.

 

Aber wie sieht es eigentlich mit dem Bewusstsein von Mitarbeitenden-Bedürfnissen aus? 

Wir durften erfahren was es bedeutet, wenn man auf die Bedürfnisse, Leidenschaften, Talente und Fähigkeiten der Mitarbeitenden eingeht und welche Erfolge daraus resultieren können. Nämlich dann, wenn diese Bedürfnisse auf eine Bewegung - auf ein Gemeinsames - stossen, wo es sich für beide Seiten lohnt, für einen Sinn und Zweck dienlich zu sein und sich persönlich einzubringen. Dann entsteht nämlich eine lebendige, spürbare sowie einzigartige Unternehmenskultur. In diesem Moment haben weder Menschen noch Organisationen eine Sinnkrise, weil sie sich selbstorganisiert und agil dem gemeinsamen entwickeln von Sinn, dem gegenseitigen Vermitteln von Bedeutung hingeben und sich dabei auch noch Orientierung geben.

Dadurch werden Mitarbeitende zu Mitgestaltenden, die Chancen erkennen und diese agil und selbstorganisiert umsetzen. Das setzt aber voraus, dass Sie Menschen mögen und ihnen menschlich begegnen. Dazu sollten wir alle an die Kreativität, Leistungsbereitschaft und Motivation der Menschen zunächst glauben und alles dafür tun, damit sich genau diese Aspekte bestmöglich entwickeln können. 

 

Wir müssen WANDEL als feste Grösse akzeptieren. Um die Gegenwart und Zukunft unter Einfluss unzähliger Herausforderungen und zunehmender Wandlungsgeschwindigkeit agil und selbstorganisiert zu gestalten, ist MUT zu beweisen genauso Grundvoraussetzung, wie jedem Mitarbeitenden den Raum zu geben, sich einzubringen. Wir haben entsprechende GESTALTUNGSRÄUME entwickelt, zur individuellen Auseinandersetzung mit den Mitarbeitenden. Diese Art von Auseinandersetzung dient in erster Linie der Förderung von Selbstorganisation und agiler Zukunftsgestaltung. In unserem eigens entwickelten und praxiserprobten Ansatz enhance+ unterscheiden wir insgesamt sechs solcher Gestaltungsräume. Mit enhance+ tragen wir wesentlich zum Neuen Zusammenspiel von Mitarbeitenden bei. Ein von innen heraus aktiviertes ZUTRAUEN, führt zu Wertschätzung, Loyalität und Zugehörigkeit, mit dem Nutzen lebendiger und spürbarer Unternehmenskultur. Diese führt zu deutlicher Sichtbarkeit, beispielsweise im "War of Talents".

 

enhance+ ist unsere Art und Weise zu einer nachhaltigen Wertsteigerung von Organisationen beizutragen. Es ist gleichzeitig  unsere Antwort auf den Ruf nach steigender FLEXIBILITÄT, in einer sich weiter verändernden Arbeitswelt. 

AGIL. SELBSTBESTIMMT. ZUKUNFTSWEISEND.

 

"Am Ende werden sich die Unternehmen mit den besten Ideen durchsetzen. Sie entstehen, wenn Menschen gemeinsam vor Ort dauerhaft etwas erschaffen."  [Prof. Jochen Menges]

 

KULTUR und ZUSAMMENARBEIT sind im aktuellen Wandel wichtiger als Technik und Tools. Wir verstehen uns als Pulsgeber und Mitgestalter eines neuen Zusammenspiels, welches die Performance möglichst jeden MITARBEITENDEN innerhalb der Organisation nutzt. 

Wir glauben an die Kreativität, Leistungsbereitschaft und Motivation der MENSCHEN. Wir sind keine philantropischen Idealisten, sondern betrachten menschliche Führung als entscheidenden Erfolgsfaktor in unser hoch-vernetzten und hoch-komplexen Welt.

 

AGILE und ZUFRIEDENE MITARBEITENDE

Nachhaltige WERTSTEIGERUNG von Organisationen findet auf Grundlage menschlicher Ressourcen statt. Glückliche und zufriedene Mitarbeitende, die deren Rollen und Verantwortungen kennen und sich täglich gegenseitig in Selbstorganisation üben, das ist das Ergebnis unserer Pulsgebung.

Es entstehen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.

 

Zur ORIENTIERUNG ist es entscheidend, ein "Gemeinsames" zu haben, das alle im gleichen Sinne arbeiten lässt. SINN wird zum grossen Antrieb für die Mitarbeitenden und zum grossen Erfolgsfaktor für die Organisation.

 

WIR LIEBEN MENSCHEN

und so stellen wir diese auch in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Mit unserem enhance+ Ansatz tragen wir wesentlich zum Neuen Zusammenspiel von Mitarbeitenden bei, welches die Performance möglichst jedes Menschen innerhalb der Organisation nutzt.

 

Die individuelle Auseinandersetzung mit den Menschen in den eigens entwickelten GESTALTUNGSRÄUMEN des enhance+ Ansatzes, dient in erster Linie der Förderung von Selbstorganisation und agiler Zukunftsgestaltung.

 

Gemeinsam entwickeln wir SINN, vermitteln BEDEUTUNG und geben ORIENTIERUNG.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0